Fokus: Krise bewältigen

Fokus: Krise bewältigen

Gedanken erzeugen Gefühle! Der Inhalt unserer Gedanken bestimmt, welches Gefühl in uns vorherrscht. In einer Krise werden die Gedanken beherrscht von bedrohlichen Ereignissen, die in der Zukunft eintreten können. Um der Krise zu trotzen gilt es, das Feld nicht nur den negativen Gedanken zu überlassen. Es ist ja durchaus realistisch, dass sich die Lage wieder ins Positive wendet! Sich in einer bewussten Gedankendisziplin auch mit positiven Szenarien zu beschäftigen ist für das Aufrechterhalten des emotionalen Gleichgewichts von entscheidender Bedeutung. In der Praxis kann man sich z.B. vorstellen, man hätte einen ,Gedankenschalter, den man immer wieder von ‚MINUS‘ auf ‚PLUS‘ umstellt.
Aber auch die ‚NEUTRAL‘-Stellung des Gedankenschalters ist hilfreich für die emotionale Balance. Diese erreicht man, indem man achtsam z.B. sein Umfeld beobachtet oder sich bewusst langsam(er) bewegt. Dabei wird das vegetative Nervensystem auf Regeneration gepolt und man kann sich mental und körperlich (etwas) erholen.
Mehr Info: how emotions are made: Lisa Feldmann Barrett

 Anregungen – Fragen gerne an team@moving.de

Achtsamkeit – Cortisol

Achtsamkeit – Cortisol

Die Freisetzung von Cortisol ist eine der vielen körperlichen Reaktionen auf die subjektive Einschätzung: „Das empfinde ich als Anforderung/Gefahr/Stress“. Diese Reaktion ist natürlich und gesund und auch kein Problem – wenn nach dem Stress eine Erholungsphase folgt.  Folgt jedoch eine Stress-Situation auf die nächste, schadet der dauernd hohe Cortisolspiegel der Gesundheit. Es kann langfristig zu einer verringerten Immunfunktion, Bluthochdruck, Schlaflosigkeit, Angstzuständen, Hirnleistungsstörungen und einer Reihe von chronischen Erkrankungen kommen.

Um zu verhindern, dass der Cortisolspiegel dauernd hoch bleibt, sind mentale Regenerationsphasen notwendig. Diese Stresspausen kann man sich  auf einfache Weise zur Verfügung stellen, indem man seine Gedanken achtsam auf angenehme oder neutrale Inhalte lenkt wie z.B. das Umfeld bewusst sehen, gezielt hören oder durch langsame, lockere Bewegung  körperlich und mental entspannen – mit moving!

(mehr Info: Dr. Robert.H-Lustig: BRAINWASHED)

 Anregungen – Fragen gerne an team@moving.de

Immunsystem stärken

Immunsystem stärken

Das Immunsystem ist eine perfekt organisierte ‚Armee von Abwehrzellen‘, die feindliche Krankheitserreger i.a. schnell besiegen kann.  Die Voraussetzung dafür ist, dass das Immunsystem nicht geschwächt ist und die Abwehrzellen vital sind.

Man kann die Vitalität der Abwehrzellen und damit die Effizienz des Immunsystems stärken. indem man neben den bekannten Maßnahmen wie gesunde Ernährung, Bewegung in frischer Luft und ausreichend Schlaf auch moving einsetzt.  Die langsamen Bewegungen aktivieren in einer Art Pumpmechanismus die Entgiftung des Bindegewebes und fördern die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen. Dadurch wird das Lebensumfeld der Abwehrzellen gesäubert und ausreichend mit Vitalstoffen versorgt. Ein so gestärktes Immunsystem  ist mit vitalen Abwehrzellen in der Lage feindliche Erreger effizient zu vernichten.  

 Weitere Informationen unter team@moving.de

Möchten Sie mehr erfahren? Schreiben Sie uns unter team@moving.de

Fokus: Nacken

Fokus: Nacken

 

 

Doof, aber nicht zu ändern! Faszien verändern sich bei langem Sitzen strukturell. Durch mangelnde Bewegung staut sich die Lymphflüssigkeit, die durch das Faszien-Gewebe fließt. E wird die Flüssigkeit Fibrin freigesetzt – ein körpereigener „Klebstoff“, der normalerweise für die Verschließung von Wunden verantwortlich ist. Stattdessen verklebt das Fibrin bei zu wenig Bewegung die Faszien, macht sie weniger geschmeidig und schränkt damit die Bewegungsfreiheit ein. Dadurch entstehen Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen. Zusätzlich zur Verhärtung der großen Rückenmuskulatur ergibt das den gefürchteten ‚Nackenbeton‘.

Um dies zu vermeiden erweitern Sie einfach die moving-Krone und heben Sie die der Arme gestreckt über den Kopf, idealerweise bis sich beide Arme neben den Ohren befinden und Sie die Hände verschränken können. Lassen Sie die Arme nach etwa 20 Sekunden wieder sinken, oder lassen Sie die Arme kräftig kreisen – je mehr desto besserJ.

 Weitere Informationen unter team@moving.de

Möchten Sie mehr erfahren? Schreiben Sie uns unter team@moving.de

Fokus: Mini-Auszeit

Fokus: Mini-Auszeit

 

Es ist uraltes Wissen, das auch wissenschaftlich belegt ist – körperliche Anspannung und das Gefühl von Stress sind eng miteinander verknüpft. Die gute Nachricht ist, diese enge Verknüpfung von Körperspannung und Stressgefühl lässt sich auf einfache Art nutzen um gezielt im Alltag ausgeglichen zu bleiben: man verringert bewusst die Muskelspannung und signalisiert damit der Alarmzentrale des vegetativen Nervensystems, dass der fight-flight-Modus abgebaut werden kann. Dadurch wird auch das Stress-Gefühl geringer. Niemand kann sich mit entspannter Muskulatur gestresst fühlen.

 Aus diesem Grund ist auch ‚landing‘ so wirksam. Durch den gezielten Impuls, das Körpergewicht nach unten an die Fußsohlen abzugeben, tritt eine sofortige muskuläre Entspannung ein – spürbar z.B. durch eine verbesserte Durchblutung  in den Händen. Je öfter ‚landing‘ auch nur wenige Sekunden eingesetzt wird, desto stärker ist die Fähigkeit zur Entspannung als neuronales Muster verankert und umso schneller und besser funktioniert der Stressabbau.

Möchten Sie mehr erfahren? Schreiben Sie uns unter team@moving.de