Doof, aber nicht zu ändern! Faszien verändern sich bei langem Sitzen strukturell. Durch mangelnde Bewegung staut sich die Lymphflüssigkeit, die durch das Faszien-Gewebe fließt. E wird die Flüssigkeit Fibrin freigesetzt – ein körpereigener „Klebstoff“, der normalerweise für die Verschließung von Wunden verantwortlich ist. Stattdessen verklebt das Fibrin bei zu wenig Bewegung die Faszien, macht sie weniger geschmeidig und schränkt damit die Bewegungsfreiheit ein. Dadurch entstehen Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen. Zusätzlich zur Verhärtung der großen Rückenmuskulatur ergibt das den gefürchteten ‚Nackenbeton‘.

Um dies zu vermeiden erweitern Sie einfach die moving-Krone und heben Sie die der Arme gestreckt über den Kopf, idealerweise bis sich beide Arme neben den Ohren befinden und Sie die Hände verschränken können. Lassen Sie die Arme nach etwa 20 Sekunden wieder sinken, oder lassen Sie die Arme kräftig kreisen – je mehr desto besserJ.

 Weitere Informationen unter team@moving.de

Möchten Sie mehr erfahren? Schreiben Sie uns unter team@moving.de